331 Wettbewerbe

Campus Altes ­Landgut, Wien

Auslober: FH Campus Wien Planungs-, ­Finanzierungs- und Errichtungs GmbH, Favoritenstraße 226, 1100 Wien, und UBM Development AG, Floridsdorfer Haupt­straße 1, 1210 Wien

Wettbewerbsbüro
JIREK. Managementconsulting GmbH, Ditscheinergasse 4/12, 1030 Wien

Verfahrensgegenstand
Ideenfindung und Entwicklung eines für die beabsichtigten FH-Erweiterungen und das neue Studentenwohnheim best­geeigneten Bebauungskonzeptes im Sinne eines städtebaulichen Leitbildes und Masterplans für das Gesamtareal. Dieses Bebauungskonzept soll in weiterer Folge die Basis für eine Neuorganisation der am Areal befindlichen Teilgrundstücke bilden. Insbesondere soll im nördlichsten Teil des Entwicklungsgebietes ein neues Teilgrundstück geschaffen werden, das sowohl die Errichtung eines Studentenwohnheims als auch einen Tausch mit dem derzeitigen UBM-Grundstück ermöglicht. Das Bebauungskonzept soll darüber hinaus auch die Basis für eine Neufestsetzung des Flächenwidmungsplanes und zumindest für die ersten Realisierungsetappen auch die Basis für einen konkreten Bebauungsplan darstellen. Schlussendlich soll das Bebauungs­konzept gegebenenfalls auch als Grundlage für allfällige spätere architektonische bzw. landschaftsplanerische Realisierungs- und/oder Bauträgerwettbewerbe dienen.

Verfahrensart
Offener, einstufiger städtebaulicher Ideenwettbewerb nach den Bestimmungen des Bundesvergabegesetzes

Beteiligung
7 Beiträge

Jurysitzung
14. November 2016

Ergebnis
1. Preis: Architekturbüro DI Delugan-Meissl ZT GmbH, Wien, mit Agence Ter.de GmbH Landschaftsarch., Paris/Karlsruhe/Barcelona
Zwei dritte Preise: Duda, Testor. Architektur ZT GmbH, Wien, und ARTEC Architekten, Wien

1. Preis
Projekt 6

Architektur­büro DI ­Delugan-­Meissl ZT GmbH, Wien
Gegründet 1993
dmaa.at

Agence Ter.de GmbH Landschaftsarchitekten, Paris (F)/Karlsruhe (D)/ Barcelona (E)
Gegründet 1986
agenceter.com

Projektbeurteilung (Auszug aus dem Juryprotokoll)
Projektbeurteilung
Das (...) Ergebnis begründet sich für das Preisgericht aus folgenden Hauptargumenten: Dieses Projekt antwortet in überzeugender Weise sowohl auf die Aufgabenstellung als auch auf das Bestandsobjekt. So löst der Wettbewerbsbeitrag z.B. in beeindruckender Weise, sowohl in seiner Gesamtheit als auch im Detail, die herausfordernde Topographie des Geländes. Ersichtlich wird dies z.B. am abgesenkten Eingangsbereich an der Nahtstelle zum Verteilerkreis, wodurch ein attraktiver Vorplatz zum „Campustor“ entsteht. Gleichzeitig wird die alternative Brücken­erschließung durch die Miteinbindung des Lärmschutzdamms in das Erschließungskonzept gelöst, sodass beide Erschließungsmöglich­keiten parallel zueinander sinnvoll möglich sind. Schlussendlich zeigt der Wettbewerbsbeitrag einen Lösungsansatz, der tatsächlich in seiner Gesamtheit barrierefrei und behindertengerecht erschlossen werden kann. Die neuen Baukörper interpretieren nicht nur die Typologie des Bestandsgebäudes sondern reagieren in schlüssiger Weise auch auf das städtebauliche Umfeld. Somit entsteht ein architektonisch und städtebaulich schlüssiges Gesamtkonzept. Das Achsen- und Vernetzungskonzept des Lösungsansatzes greift dabei einerseits die Zielvorgabe einer einladenden Durchwegung auf und versucht andererseits einen kontinuierlichen Übergang zwischen dem urbanen Stadtgefüge und dem angrenzenden Landschaftsschutzgebiet bzw. der angrenzenden Wohnbebauung zu schaffen ...

Die ausführliche Dokumentation finden Sie in der Ausgabe 331. Zu bestellen unter www.wettbewerbe.cc/abo


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr