352 Bauwelt

Brick Award 20: Architektur in Ziegel

© Adrià Goula
Gewinner Grand Prize & Kategorie „Sharing public spaces“: Schlesische Universität, Institut für Radio und Fernsehen
© Adrià Goula

Die Gewinner beeindruckten die Jury mit kühnen und kreativen Konzepten für nachhaltige und zukunftsorientierte Raumgestaltung.

Das Institut für Radio und Fernsehen an der Schlesischen Universität in Kattowitz ist der diesjährige Hauptgewinner des internationalen Brick Awards. Das Projekt von BAAS arquitectura, Spanien, Grupa 5 architekti, Polen, und Małeccy biuro projektowe, Polen, überzeugte die internationale Jury mit dem radikalen und dennoch subtilen Ansatz, das bestehende historische Gefüge einer Straße in Kattowitz, die den Geist der Geschichte des schlesischen Kohlenbergbaus atmet, zu überhöhen. Ein dunkel schattiertes, offenes Gitterwerk aus Ziegeln umhüllt ein bescheidenes Mehrfamilienhaus in Form einer größeren, abstrakten Struktur. Das Haus, in dem auch eine Werkstatt zur Erzeugung von Glühbirnen untergebracht war, wurde früher von Arbeitern aus dem Kohlenbergwerk bewohnt und stand vor dem Abbruch. Diese eindrucksvolle Realisierung eines konzeptiv außer­gewöhnlichen Entwurfs, der durch den Gedanken der Wiederverwendung und eine akzentuierte kontextuelle Sensitivität geprägt ist, ist das Ergebnis der Zusammen­arbeit von drei europäischen Architektur­büros und unterstreicht die einzigartige Atmosphäre der unmittelbaren Umgebung.

In der Kategorie „Working together“ entschied sich die Jury für das Stadtarchiv Delft in den Niederlanden von Office Winhow (Niederlande) und Gottlieb Paludan Architects (Dänemark) als Gewinner. Die Jury beurteilte das Projekt als konzeptiv klar und präzise. Das offene Erdgeschoß entspricht der Rolle des Archivs als öffentliches Gebäude, als ein Ort, an dem die Geschichte der Stadt erforscht und dargestellt werden kann. Dagegen umschließen die geschlossenen Fassaden der oberen Stockwerke die im Archiv bewahrten Werke.

Den Special Prize erhielt das Projekt
Can Jaime i n‘Isabelle von TEd‘A arquitectes in Spanien. Der Wert des Ziegels als natürliche Ressource verstärkt sich im Laufe der Zeit, da das Gebäude ein angenehmes Mikroklima entwickelt und zu einer bewohn­baren Oase für alle Jahreszeiten wird.

Der Brick Award bietet Architekten aus aller Welt die Möglichkeit, ihre jüngsten kreativen Projekte im Bereich der innovativen Ziegelarchitektur zu präsentieren. Er soll Architekten und interessierte Laien gleichermaßen inspirieren, Designkonzepte zu teilen und neue Formen des Bauens zu erforschen. 2020 vergibt Wienerberger diesen international renommierten Preis zum neunten Mal. Eine ausführliche Dokumen­tation aller Preisträger bringen wir in der Dezemberausgabe. 

Informationen
brickaward.com

Der Artikel als PDF


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr