362 Produkte & Systeme

Branchenprojekt Schall.HOCH.bau

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen Außenwandkonstruktionen.

Für Außenwandkonstruktionen mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) oder vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) gab es bis vor Kurzem für die Bemessung des Schallschutzes nur grobe Abschätzungsmöglichkeiten. Grund waren fehlende Methodik und zu wenig allgemein zugängliche Daten. Ein Hemmnis und Risiko für die Wirtschaft, die das fehlende Wissen durch Überdimensionierung der Konstruk­tionen ausgleichen musste.

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt
Cluster Niederösterreich reagierte auf den Bedarf und startete das kooperative Branchen­projekt „Schall.HOCH.bau“, eine Kooperationsgruppe von 16 Unternehmen und mehreren Akustikexperten, um gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. In einer zeit- und materialsparenden Abfolge führte das Konsortium im Zeitraum zwischen November 2017 und September 2020 mithilfe zahlreicher Luftschallmessungen an vielen Konstruktionsvarianten an der TGM Versuchsanstalt Akustik & Baupyhsik systematisch Untersuchungen im Akustiklabor durch, die diese frequenzabhängige Datengrundlage lieferten. Dabei wurde auch der immer wichtiger werdende tiefe Frequenzbereich (unter 100 Hz) berück­sichtigt sowie die Streuungen der Kennwerte der untersuchten Bauprodukte analysiert, um geeignete Unsicherheitsbeiwerte für die Planungsprognose ableiten zu können. Auf dieser Basis konnten die Expertinnen und Experten der TU Wien, Institut für Hochbau und Technologie, Forschungsbereich für Bauphysik, Rechenmodelle für Außenwände mit WDVS und VHF entwickeln. Empirische Modelle wurden dabei mit Erkenntnissen aus physikalischen Modellen ergänzt.
Mit den Erkenntnissen aus dem Projekt, das mit Förderung der FFG (Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft) möglich wurde, ist nun eine wesentlich flexiblere und deutlich genauere Bemessung des Schallschutzes von Außenwänden aus Ziegelmauerwerk und Beton mit WDVS und VHF möglich. Daraus resultiert ein ressourcenschonenderer Materialeinsatz. Gemeinsam mit einer zeitgemäßen Datengrund­lage liefern die Projektergebnisse nun die Voraussetzungen für allgemein anwendbare Planungswerkzeuge. Eine Einbindung in bestehende Bauphysik-Softwareprodukte ist nun ein weiterer möglicher Schritt.
Aus den Produkteigenschaften des Verankerungsgrunds, der Wärmedämmung und der Berücksichtigung der Art der Bekleidung kann nun eine flexible, situationsspezifische Planung von Außenwänden, inklusive Fenstern und Türen und deren spezifischen Einbauweisen in die Wand­öffnung, erfolgen. Als Ergebnis werden Prognosen des Schalldämm-Verbesserungsmaßes der geplanten Fassadenkonstruktion und des Schalldämm-Maßes der Gesamtkonstruktion – Verankerungsgrund und Bekleidungs­element – ausgegeben.
Eine frequenzabhängige Prognose der Schalldämmung einer Außenwand mit eingebauten Komponenten wie Fenster und Türen ist derzeit nicht möglich, wenn nicht frequenzabhängige Daten aus Luftschalldämm-Messungen von allen Teilelementen verfügbar sind, da das bisherige standardisierte Vorgehen auf einer Abschätzung anhand von Einzahlangaben beruht.
Im Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich gilt der Grundsatz der Materialneutralität: Initiiert werden Forschungs- und Qualifizierungsprojekte, die das Potenzial der material- und gewerkeübergreifenden Zusammenarbeit nützen. Das Clusterteam greift Themen auf, die die gesamte Branche bewegen und konkretisiert sie dann darauf, was in der Wirtschaft tatsächlich benötigt wird.

Informationen
ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Nieder­österreich
DI Michaela Smertnig
ecoplus.at

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr