Wettbewerbe

Besucherzentrum Mathildenhöhe, Darmstadt (D)

© Marte.Marte Arch. ZT GmbH
Ansicht des Siegerprojekts
© Marte.Marte Arch. ZT GmbH

Auslober: Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Neues Rathaus, Luisenplatz 5a, 64283 Darmstadt (D); Eigenbetrieb Kulturinstitute und Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Bessunger Straße 125, 64295 Darmstadt (D).

Wettbewerbsorganisation
BÄUMLE Architekten I Stadtplaner, Langgässerweg 26, 64285 Darmstadt (D)

Art des Wettbewerbs
nicht offener hoch- und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Gegenstand des Wettbewerbs
Konzept für den Neubau eines Besucher­zentrums für die Mathildenhöhe in Darmstadt

Beteiligung
22 Projekte (25 Arch. wurden eingeladen.)

Beurteilungskriterien
städtebauliches Konzept, architektonische Qualität, Freiraumqualität (insbesondere Umgang mit Baumbestand und Grünvernetzung), innenräumliche Qualität, Funktionalität, Angemessenheit der Mittel und Materialien, energetische Aspekte, Wirtschaftlichkeit

1. Preis
Projekt 1022
Marte.Marte Architekten ZT GmbH (Feldkirch)
Gegründet 1993
marte-marte.com

Landschaftsgestaltung
WES GmbH Landschaftsarchitektur (Hamburg/D))
wes-la.de

Projektbeurteilung (Auszug Juryprot.)
Die Wertschätzung des Osthangs als stark be- und durchgrüntes Areal wird der städtebaulichen Entwurfsstrategie zugrunde gelegt. Damit verbunden ist ein vergleichsweise reduziertes Angebot an sichtbaren baulichen Erweiterungsflächen und -volumen. Der Bebauungsvorschlag im Norden hat wenig raumbildende Wirkung, der sensible Umgang mit dem Osthang wird gelobt. Die Blickbeziehung zum Atelier­gebäude von Albin Müller ist schon vom Olbrichweg vorhanden. Mit der Außen­terrasse vor dem Ausstellungsraum wird die Verbindung zum Osthang hervorragend inszeniert. Allerdings wird durch den Bau des Besucherzentrums ein schützenswerter Baum entfallen. Der Vorschlag für die auf den ersten Blick zurückhaltend erscheinende, den Osthang respektierende Bebauung entspricht der städtebaulichen Haltung. Die Konsequenz, die geforderten Flächen großteils unterirdisch unterzubringen und dazu den Hang großflächig zu unterbauen, ist jedoch nicht akzeptabel, da dadurch nahezu alle Bestandsbäume ent­fallen. Bei Beibehaltung der Park­fuge erscheint jedoch eine maßvolle Nachverdichtung möglich und sollte überprüft werden. Die eingefügten Wasser­elemente auf dem Platzraum sind nicht nachvollziehbar. Das Besucherzentrum funktioniert aufgrund der Gesamtdisposition auch ohne die vorgeschlagenen Erweiterungen aus dem Ideenteil. Das Gebäude positioniert sich als eigen­ständiger Bau­körper in seinem städtebaulichen Umfeld zwischen Park und Platzraum. Im Preisgericht wird der direkte Bezug des Besucherzentrums auf die Traufhöhe des Hoch­schulgebäudes kontrovers diskutiert. Die Qualität der öffentlichen Räume wird positiv bewertet.

2. Preis: Projekt 1014: Architekt Max Dudler (Berlin/D), maxdudler.de
Landschaftsgestaltung: Planorama (Berlin/D), planorama.eu

Die ausführliche Dokumentation finden Sie in der Ausgabe 344. Zu bestellen unter wettbewerbe.cc/abo


© Saint-Gobain RIGIPS
Produkte & Systeme

Ungleich kompliziert

Der Übergang von Asymmetrie zu Symmetrie im Inneren der Landes­galerie NÖ Krems stellte den Trockenausbau vor große Herausforderungen.

Weiterlesen
© Darko Todorovic für cukrowicz nachbaur architekten

„Das Gefühl ist feinfühliger als der Verstand scharfsinnig.“

Weiterlesen
© Bruno Klomfar
Produkte & Systeme

Kreise in Bewegung

legero united campus, Feldkirchen / Dietrich I Untertrifaller Architekten

Weiterlesen
© Christian Postl

Eine internationale Architektenjury hat von 385 eingereichten Objekten aus 26 Baumit-Ländern 36 Finalisten gewählt. Kein Land hat so viele Objekte im…

Weiterlesen
© Marte.Marte Architekten

Die Architekten Bernhard und Stefan Marte über die Geschichte des „Hitler-Geburtshauses“ und die speziellen Herausforderungen beim…

Weiterlesen
© Günter König

Messe Dornbirn, Halle 5 / Zaffignani Architektur

Weiterlesen
© Jakob Mayer

„The best locations on earth are already taken. New ones can only be invented.“

Weiterlesen
© Ditz Fejer
Produkte & Systeme

Gleichmäßiges Fugenspiel

Öko-Territorium Paris-Saclay: Inspiriert vom Erfolg des Silicon Valley entsteht ein wissenschaftliches und technologisches Zentrum südlich der…

Weiterlesen
© HK Architekten / Keller Damm Kollegen

In der Art, Wettbewerbe zu gestalten, finden sich relativ große Unterschiede zwischen Bayern und Österreich. Eine Onlineplattform soll…

Weiterlesen
© Uwe Strasser

Wer nach Nordeuropa und Großbritannien reist, dem sind sie vertraut: Büro-, Gewerbeund Wohnhäuser mit Sichtziegelfassade prägen die Stadtbilder.

Weiterlesen

METALL + GLAS 2019

LESEN


Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten