335 Naturstein

Badekultur mit Naturstein

© Richard Watzke
© Richard Watzke

In der Badgestaltung und im Wellnessbereich ist Naturstein der Klassiker unter den Baustoffen. Die Wahl des geeigneten Materials ist entscheidend für das Gelingen eines Projektes aus dem Natur-Baustoff. Eine große Rolle spielen aber auch Format und Oberfläche.

von: Richard Watzke

So alt wie die Badekultur selbst ist die Verwendung von Stein als Baustoff für Bad- und Wellnessanlagen. In der Hotellerie sind Marmor, Kalkstein, Travertin, Schiefer, Quarzit und viele weitere Natursteinarten für Bäder und Spas unverzichtbar. Sie sind Zeichen gehobenen Anspruchs – des Hotelbetreibers, aber auch der Gäste: Für die einen steht Naturstein für Individualität, Emotion und Luxus, andere schätzen seine natürliche Anmutung und Haptik.

Seit dem Siegeszug des Postulats der Nachhaltigkeit gesellten sich die Kriterien Ökologie und umweltverträglicher CO2-Fußabdruck hinzu, Pflegeleichtigkeit hingegen trat als traditionelles Kaufargument für Naturstein eher in den Hintergrund. Ein fachgerecht geplantes und aus einem geeigneten Stein ausgeführtes Bad ist pflegeleicht. Wer aber eine Badgestaltung emotionslos in Meister Proper-Manier angeht, entscheidet sich für industriell hergestellte Keramik. Dabei wird der gewaltige Energieverbrauch beim Sintern der Rohmasse billigend in Kauf genommen und zugleich auf die große Vielfalt der natürlichen, in traditioneller Handwerkskunst oder mit Hilfe von Diamantwerkzeugen hergestellten Oberflächenstrukturen des natürlichen Steins verzichtet. Obwohl keramische Oberflächen in aufwändigen technischen Verfahren „individualisiert“ werden, können sie der enormen Bandbreite an Oberflächengestaltungen im Naturstein niemals das Wasser reichen.

Besonders im Bad- und Wellnessbereich, der die Sinne ganzheitlich ansprechen soll, schätzen Planer und Gestalter das kreative Potenzial der Natursteine, von spaltrau und rustikal bis seidenmatt und fein gebürstet. Ein positiver Nebeneffekt der individuellen Oberflächenbearbeitung: Für sämtliche Trittsicherheitsklassen in öffentlich zugäng­lichen Thermen oder Schwimmbädern lässt sich mit dem sorgfältig ausgewählten Naturstein eine passende Lösung realisieren. 

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr