329 Projekte

Autobahnmeisterei Salzburg-Liefering

© Marc Lins
© Marc Lins

Mutig: So kann man die Entscheidung des Autobahnbetreibers Asfinag durchaus nennen, sich als Bauherr der öffentlichen Hand mit einem Projekt zu exponieren, das eher unterkühlte Reaktionen der veröffentlichten Meinung erwarten lässt.

Auch das Land Salzburg zeigte Mut mit der Ent­scheidung, diesem Bauwerk den Landes-­Architekturpreis zu verleihen, das nicht unbedingt mit ungeteilter Zustimmung der Bevölkerung rechnen darf.

Es handelt sich um die Autobahn­meisterei Salzburg an der Nordseite des Autobahn­knotens Salzburg Mitte, deren Planung 2011 im Rahmen eines offenen europa­weiten Architektenwettbewerbes aus­geschrieben wurde. Sieger wurden ­Marte.Marte Architekten aus Feldkirch in Vor­arlberg mit einem Entwurf, der die Jury „durch seine stringente Haltung, die pro­portional ausgewogene Verteilung der Volumina und kontextuelle Einbindung in das heterogene, durch Verkehrssituation, Kleinstrukturen und Naturraum geprägte Umfeld“ bestochen hatte, dessen Erscheinungsbild ihr als „der Aufgabe entsprechend angemessen“ erschienen war.

Form Follows Function
Eine Nutzanlage – nicht mehr und nicht weniger stellt das Gebäude dar. Das Konzept der neuen Autobahnmeisterei wird wesentlich von ihrer Anbindung an die Autobahn beeinflusst. Die Anlage ist in die schräge ​Ebene des Nordostquadranten eingebettet. An der Nordwestseite des Grundstückes befindet sich die Einfahrt, über eine flache Rampe gelangt man auf das Niveau der bestehenden Unterführung. Die vier Baukörper gruppieren sich um einen großzügigen Innenhof, die einzelnen Gebäude mit verschiedenen Funktions­bereichen formieren sich zu einer Gesamt­anlage. Die geschlossene Hofsituation gewährleistet eine ideale Übersicht innerhalb der Anlage und verhindert eine Beeinträchtigung der Anrainer durch Lärm. Durch gezielt gesetzte Objektöffnungen im Hof öffnen sich Sichtachsen zur Berglandschaft. Im Zentrum der Anlage stehen drei 25 Meter hohe Salzsilos, die sich in Form und Maß perfekt einpassen, um den weiten Hof in spannender Weise zu strukturieren und zu gliedern.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr