346 Projekte

Aus Canalettos Perspektive

© TOTO
Das Entree des Andaz Vienna Am Belvedere
© TOTO

Hotel Andaz Vienna Am Belvedere // Renzo Piano Building Workshop + NMPB / archisphere

Das Projekt Parkapartments und -hotel mit dem im April neu eröffneten Hotel Andaz im Wiener Quartier Belvedere ist das erste in Österreich realisierte Projekt des italienischen Architekten Renzo Piano. Direkt am Zentralbahnhof gelegen, bietet der Standort den berühmten „Canalettoblick“ – über das Belvedere bis zum Stephansdom und weiter auf Schneeberg und Wienerwald. Das Projekt wurde, um die von der ÖBB im städtebaulichen Wettbewerb hoch angesetzten Werte der Flächenausnutzung zu erreichen, ein Hochhausprojekt.

Durch- und Ausblicke
Die auf den ersten Blick kompakt erscheinende Be­bauung gliedert sich in einzelne vertikale Baukörper auf hohen, schlanken Stützen, die eine vielfältige polygonale Grundrissstruktur aufweisen. Das städtebauliche Konzept ist darauf ausgelegt, Durch- und Ausblicke sowie einen landschaftsgärtnerischen Freiraum zu schaffen. Die Grünfläche des Schweizergartens wird unter den schwebenden Baukörpern weitergeführt. Damit entsteht ein Übergang zwischen den Höhen­niveaus des Gleiskörpers und des Schweizergartens.

Die Gebäude werden vom Straßenniveau aus ge­sehen erst ab dem vierten bis sechsten Obergeschoß genutzt. Die Nutzung der Funktionsbereiche Hotel und Wohnen beginnt erst in einer Höhe, die allen Bewohnern eine Weitsicht gewährt und gleichzeitig eine physi­sche Distanz zu den Lärmquellen Bahn und Auto­verkehr schafft. Die ersten Fenster liegen über den Baumkronen des Schweizergartens und der Umfassungsmauer der Bahn und erlauben somit Ausblicke auf die Innenstadt bis zu Wienerwald und Schneeberg. Krönung des Projekts ist die Rooftop-Bar mit Panoramaausblick.

Die fünf Baukörper bilden überwiegend einen Gebäudeabschluss auf dem gleichen Höhenniveau, wodurch die formale Einheit des gesamten Komplexes gestärkt wird. Kontrastierend zur ruhigen Dachkante stuft sich das Bauvolumen im unteren Bereich vielfältig ab. Es entsteht ein spannungsreiches Spiel von unterschiedlichen Freiräumen und Blickwinkeln. Die Keramikfassade zieht sich im Raster leicht variierend in gleicher Ausbildung über die Hotel- und Wohngebäude, mit ihrer Gestaltung soll ein Bindeglied zwischen der historischen Fassade des Arsenals und den Glas­fassaden des Erste Campus geschaffen werden.

Durchlässige Grenze
In den beiden südlichen, durch Brücken und eine durchlässig gestaltete Lobby miteinander verbundenen Baukörpern residiert das zur Hyatt-Gruppe gehörende Hotel Andaz mit 303 Gästezimmern, darunter 44 Suiten und einer Penthousesuite im 15. Stock. Das Hotel öffnet sich im Erdgeschoß sowohl zur Arsenalstraße und als auch zum öffentlichen Platz auf dem Nachbargrundstück, der wiederum das gegenüberliegende Museum 21er-Haus städtebaulich miteinbezieht. Das Interior Design des Hotels stammt vom Wiener Design- und Architekturbüro archisphere. Claudio Carbone und Gabriel Kacerovsky haben versucht, die Grenze zwischen Hotel und Umgebung durchlässig zu machen und das umliegende Stadtviertel mit einzubeziehen. Das Hotel bietet offene, ineinander übergehende Räume, die unter anderem einen 2200 Quadratmeter umfassenden Konferenzbereich, einen 700 Quadratmeter großen Ballsaal, Fitness- und Spabereich sowie drei Restaurants umfassen. Räume und Gemeinschaftsräume sind mit hellen Eichenböden ausgestattet, ergänzt wird die Möblierung mit geschliffenem Glas und geätzten Spiegeln sowie Holzstühlen, die an klassische Wiener Kaffeehäuser erinnern. Die in warmen Farben gehaltene Lounge Bar mit dunklen Ledersofas und Hartholzschränken bildet das Herzstück der sich der Nachbarschaft öffnenden Lobby und präsentiert die Arbeit von lokalen zeitgenössischen Künstlern. Die Nassbereiche in den Gästezimmern wurden großzügig und klassisch, zugleich aber offen gestaltet. Eine auf der Innenseite grafisch gestaltete Schiebetür, die in jedem Zimmer ein anderes Design trägt, kann entweder vor das WC oder das Badezimmer geschoben werden und lässt so immer neue Eindrücke ent­stehen.

Der Artikel als PDF


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr