352 Bauwelt

Auf neuen Wegen

 © Manfred Seidl
Der Innenraum der Siedlung erweitert den Wohnraum.
© Manfred Seidl

Die Wohnsiedlung MGG22 in Wien-Stadlau ist geprägt durch eine Sequenz aus Gassen, Wegen, kleineren Plätzen und einem Gemeinschaftsgarten. Bauphysikalisch innovativ ist das Heizungs- und Kühlungskonzept.

Das Projekt MGG22 in der Mühlgrundgasse ist ein Wohnhausprojekt mit insgesamt 160 Wohnungen in Wien-Stadlau. Auf drei Grundstücken haben die drei Architekturbüros Sophie und Peter Thalbauer Architektur (Stiegen 3–7), Thaler Thaler Architekten (Stiegen 1–2) und Architekt Alfred Charamza (Stiegen 8–10) gemeinsam mit der Gemeinnützigen Wohngenossenschaft „Neues Leben“ und der M2plus Immobilien GmbH ein gemeinsames, grundstückübergreifendes städtebauliches Konzept realisiert. Die Siedlung besteht aus geförderten Mietwohnungen mit und ohne Eigentumsoption, geförderten SMART-Wohnungen, freifinanzierten Mietwohnungen sowie einer Arztpraxis. Die aus sieben Wohnhäusern bestehende Struktur ist geprägt durch das Zusammenspiel von Gebäuden und Plätzen: Die sieben Wohnhäuser und drei Plätze sind durch eine Sequenz aus Gassen, Wegen und kleineren Plätzen miteinander verbunden – umgeben von einer modellierten Gebäudesilhouette. Der Innenraum der Siedlung erweitert den Wohnraum. Diese offene, kleinteilige städtebauliche Struktur bleibt – mit zwei bis maximal vier Ober­geschoßen – moderat in den Höhenentwicklungen.

Heizen und Kühlen mit Bauteilaktivierung
Es handelt sich um den ersten mehrgeschoßigen Wohnbau, der mithilfe thermischer Bauteilaktivierung geheizt und gekühlt wird. Die großflächige thermische Aktivierung erfolgt über Rohrregister in den Betondecken. Die Flüssigkeit in den Leitungen wird über Wärmepumpen, die mit Erd-Tiefensonden gekoppelt sind, im Winter erwärmt und im Sommer gekühlt. Mit demselben System kann also sowohl geheizt als auch gekühlt werden. Die Betondecken und -wände dienen dabei als Zwischen­speicher und geben die Wärme und Kälte als Strahlung ab. Die Stromversorgung der Wärmepumpen erfolgt ausschließlich mit erneuerbarer Energie aus Windüberschussstrom und Erdwärme. Die Kühl- bzw. Heizmitteltemperatur wird nahe der Solltemperatur der Räume eingeregelt; das führt zu hoher Effizienz.

Essbare Stadt
Rund 100 Jahre, bis in die 1990er-Jahre, wurde das Gebiet von Gärtnern bewirtschaftet. Auf dem Konzeptplan Mayr/Thalbauer 2014 aufbauend, haben die Freiraum­planer Rajek Barosch – unterstützt vom Permakulturexperten Siegfried Tatschl – das Motto der essbaren Stadt entwickelt. Der Schwerpunkt zeigt sich vor allem im Freiraum: Obstbäume, Kräuter und Beeren sind überall zu sehen. Ein Gemeinschaftsgarten konnte auf der angrenzenden Wiese initiiert und von den Bauherren mitfinanziert werden. Der Gemeinschaft stehen eine große Pergola, ein Gerätecontainer, ein Brunnen und verschieden große Pflanzbeete zur Verfügung. 

Projekt
MGG22, Fahngasse 8/Mühlgrundgasse 24–26, 1220 Wien

Bauherr
Neues Leben, Wien und
M2plus Immobilien GmbH, Salzburg

Architektur
Bauplatz A: Thalbauer Architektur
thalbauer.net
Bauplatz B: Architekt Alfred Charamza
charamza.at
Bauplatz C: Thaler Thaler Architekten
thalerthaler.at

Energiekonzept
FIN Future is now – Kuster Energielösungen, Anif

Landschaftsplanung
Rajek Barosch, Wien

Projektdaten
Nutzfläche: 11.100 m²
Heizwärmebedarf: 24–28 kWh/m2/a
Erdsonden: 30, Tiefe 150 Meter

Der Artikel als PDF


Der Lebensweg des herausragenden österreichischen Architekten der Internationalen Moderne zwischen Wien und Wellington Ernst A. Plischke, präsentiert…

Weiterlesen
© VELUX

Nehmen Sie am 10. Dezember 2020 an der kostenlosen Online-Schulung von VELUX Commercial zur Tageslichtplanung mit ÖNORM EN 17037 und dem VELUX…

Weiterlesen
 © Lukas Schaller

Die serielle und modulare Bauweise hat eine Vielzahl an Vorteilen. Wohnraum kann rasch und günstig errichtet werden, ist in seiner Nutzung flexibel,…

Weiterlesen
© Hertha Hurnaus

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres stehen in Wien 63 Volksschulen und sieben Mittelschulen in verschränkter Form als kostenlose Ganztagsschulen zur…

Weiterlesen
© Raphael Kanfer

Im Rahmen der ersten imh Fachkonferenz „Bau & Betrieb von Bildungseinrichtungen“ in Wien wurde dieser Themenkreis zwei Tage lang aus einem sehr…

Weiterlesen
© Bruno Klomfar

Ulrich Burtscher und Marianne Durig sind Vorarlberger, leben und arbeiten aber in Wien. Ihr Spektrum reicht von alemannischer Sachlichkeit bis zur…

Weiterlesen
© Manuel Timelthaler

Landwirtschaftliche Fachschule + BHM Bruck/Glocknerstraße // thalmeier architektur & architekten schoenberger

Weiterlesen
© Adrià Goula

Die Gewinner beeindruckten die Jury mit kühnen und kreativen Konzepten für nachhaltige und zukunftsorientierte Raumgestaltung.

Weiterlesen
© Roland Kanfer

Die IBA_Wien präsentiert umweltfreundliche neue Stadtviertel und Projekte, die im Sommer für Kühlung sorgen.

Weiterlesen
© Tamara Frisch
metalljournal.at Technik & Werkstoffe

Verlangsamung der Bewegung

Spar PS, Premstätten / LOVE architecture and urbanism

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten