307 Thema

Auf dem Irrweg

Der EUREF-Campus in Berlin wird im Februar als eines der ersten Gebäude die LEED-Gold-Zertifizierung erhalten. Foto: EUREF AG

Den Begriff „smart“ kann man auf unterschiedliche Weise übersetzen. Bei den Smart Buildings treffen fast alle Varianten davon zu, doch einer, der zum Schluss passt, bringt den Glorienschein gehörig ins Wanken. „Gerissen“, wenn man so sagen darf.

Smart sein ist das Gebot der Stunde. In der Gesellschaft haben wir in diesem Punkt einen neuen Level erreicht. Nur, dass der Maßstab nicht vom Großen ins Kleine, sondern umgekehrt, vom Kleinen ins Große geht. Alles, was heute ein Verkaufsschlager werden soll, was die Grundzüge des gerade noch Leistbaren, aber fast schon Luxuriösen trägt, bekommt den Beinamen „Smart“.

Seinerzeit schon legendär als Zigarettensorte oder Automarke, heute als Mobiltelefon und – warum auch nicht – gleich als ganzes Haus.

Wenn Technik menschelt

So wie sich die ganze Sache darstellt, ist es heute geradezu eine Pflicht, Produkten und Projekten diesen Stempel aufzudrücken. Aber was heißt denn eigentlich„smart“ wirklich? Aus dem Englischen übersetzt heißt es fesch, elegant, patent, pfiffig, klug, geschickt. Alles positiv besetzt und eben das, was auch wir darunter verstehen. Und zwar unmissverständlich, dafür sorgt die gesamte Werbemaschinerie. So ergeben sich weiter Ausdrucksweisen, die immer mehr in unser Leben eindringen, etwa Smart Environment. Darunter versteht man eine physische Welt, die in einem hohen Maß unsichtbar und lückenlos mit Sensoren, Displays und diversen Computer gesteuerten Elementen verwoben ist – ein technisches Netzwerk, das alltägliche Objekte und Produkte nahtlos in unser Leben eingreifen lässt. Natürlich vor dem Hintergrund, das Leben einfacher, komfortabler und schließlich schöner zu machen. Möge der Strom nie ausfallen.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier

 


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr