362 Menschen

Architekturbüro Reinberg

© Architekturbüro Reinberg
Architekt Georg W. Reinberg
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Das Architekturbüro Reinberg ist ein traditionelles Architekturbüro mit dem Anspruch, dass Architektur alle Bereiche umfassen soll: von der Programmfindung über den Entwurf bis zur Abrechnung. Denn nur mit diesem umfassenden Ansatz können das Bauen und die Architektur verändert und weiterentwickelt werden. Das Streben des Büros geht in Richtung einer nachhaltigen, solaren Architektur.
Das Büro versucht, Architektur umfassend zu denken, ästhetisch hochwertig zu planen und eine neue, der möglichen Zukunft entsprechende Architektur zu entwickeln. Ihm ist ein glückliches, reiches Leben für die nächsten Generationen wichtig: Architektur, so die Überzeugung, kann dabei sehr viel helfen. Allerdings muss sie sich dafür weiterentwickeln – in jeder Hinsicht.
Dem Thema Wettbewerb …
... stehen wir sehr positiv gegenüber, weil der Wettbewerb zu Qualitätssteigerung beitragen kann. Allerdings nicht per se. Es müssen auch die Rahmenbedingungen wie Zugang, Finanzierung, Jurys etc. stimmen. Diese Bedingungen sind heute aber oft kontraproduktiv: Wenn es für Architekten im größeren geförderten Wohnbau keinen freien Zugang mehr zur Teilnahme an Wettbewerben gibt, sondern nur noch über Bauträger, wenn man keine Planungen mehr gewinnt, sondern nur noch den ersten Platz für Verhandlungen mit dem Auftraggeber, wenn Aufträge aus Wettbewerben nur noch bis zur Einreichung gelten und man in den üblichen Honoraren Wettbewerbe nicht mehr mitkalkulieren kann, weil es keine verbindlichen Mindesthonorare mehr gibt, dann funktioniert das System nicht mehr und führt zu unmenschlicher Ausbeutung der Architekten und seiner Mitarbeiter und zu Projekten mit wenig Innovationskraft.

Wir nehmen gerne ...
… an Wettbewerben teil, wenn es inter­essante Aufgabengebiete gibt, die Auslobung auch zukunftsfähiges Bauen zum Ziel hat und weil wir dabei frei, ungestört und auch innovativ arbeiten können. Die Zukunfts­fähigkeit geht aber oft verloren, nicht zuletzt aufgrund von schwachen Jurybesetzungen, sowohl vonseiten der Auslober als auch vonseiten einer oft konservativ ausgerichteten Architektenkammer. Wichtig wäre jedenfalls eine Vielfalt von unter­schied­lichen Wettbewerbsverfahren.

Für uns sind ...
… geladene Wettbewerbe sehr attraktiv, weil das Risiko nicht so extrem ist. Bei mehrstufigen Verfahren stellen oft absurde Kriterien wie „Referenzen nicht älter als drei oder fünf Jahre, riesige Auftragssummen, etc.“ ein Hindernis dar.

Wir denken, ...
… dass Wettbewerbe für den Start sehr wichtig sind und waren, und wir haben uns so des Öfteren den Zugang zu neuen Bauaufgaben eröffnet. Allerdings gab es auch große Frustrationsfaktoren: Ich habe beispielsweise drei große Wettbewerbe gewonnen, die dann nicht gebaut wurden.
So etwas bringt riesigen finanziellen Schaden und entmutigt auch. Das Wettbewerbs­wesen in Österreich bedarf einer dringenden größeren Reform zugunsten inno­vativer Architekt­en und der Baukultur.

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr