343 Menschen

Arata Isozaki und das Ma

© Pritzker Architecture Prize
© Pritzker Architecture Prize

„Der Zwischenraum ist wichtiger als der Raum“

von: Barbara Jahn

Das Museum of Contemporary Art in Los Angeles, das olympische Stadion in Barcelona, die Shanghai Symphony Hall in China, der Allianz-Turm in Mailand und die Daimler-Benz-Hochhäuser in Berlin – sie und viele andere Bauten von internationalem Rang gehen auf das Konto des diesjährigen Trägers des Pritzker-Preises Arata Isozaki. Er ist einer derjenigen, die den Spieß einmal umdrehten: Statt West goes East brachte er den Osten in den Westen.
1931 im japanischen Ōita geboren,
studierte Isozaki an der Universität in Tokio und besuchte die Meisterklasse von Kenzo Tange, bei dem er nach dem Studium noch einige Jahre arbeitete. Schon bald machte er sich auch einen Namen mit seinen Vorlesungen in Tokio, aber auch in Havard oder Yale. Während sich seine heutigen Werke eher als pittoreske Kunst einordnen lassen, begleiteten viele Einflüsse sein architektonisches Schaffen: Die Faszination von Claude-­Nicolas Ledoux und Karl Friedrich Schinkel lässt er ebenso immer wieder durchblitzen wie die Begeisterung für die Wiener Secession und die Postmoderne. Auch die Kunst von Man Ray und Friedrich Kiesler, deren Bekanntschaft er durch seine dritte Frau, die selbst Künstlerin war, machte, schlugen sich in seinem Werk nieder.

Architektur des Zwischenraums
Aufgewachsen mit Blick auf die Wüste, die der Atombombenabwurf 1945 hinterlassen hatte, war der Zwischenraum zwischen Bruchteilen von Häusern die erste Architektur, die sich in seinem Kopf abspielte. Er war damals 14 Jahre alt. Heute, mit 87, trägt er immer noch den Gedanken des Zwischenraumes mit sich. Den könne man schließlich nicht außer Acht lassen, und eine gewisse Leere ist in all seinen Projekten zu spüren. Isozakis avantgardistische Herangehensweise ist fließend und passt sich den Bedürfnissen und Einflüssen jeder Umgebung durch ein Konzept der miteinander verknüpften Zeit und Form an, das als „Ma“ bezeichnet wird. Eine durchdachte Verbindung zwischen globaler Universalität und lokaler Identität wird durch sein umfassen­des kulturelles Denken deutlich. Interdisziplinäre Lösungen spiegeln eine tiefe Sensibilität für spezifische kontextuelle, ökologische und gesellschaftliche Bedürfnisse wider.

Wir haben das „Ma“
„Extravaganz ist für mich die völlige Stille. Wie macht man einen Film? Man hat eine Idee und man packt die Kamera aus, schon die Geschichte im Hinterkopf. Aber wenn man sich an die Ausführung macht, kommen vielleicht weitere Ideen hinzu und bringen alles wieder durcheinander oder es entwickelt sich etwas ganz anderes. Dieser besondere Moment ist für Künstler und Kreative wohl der wichtigste. Kein Raum, keine Zeit, aber wir haben das ,Ma‘, das zwischen Objekt und Objekt existiert, der Zwischenraum, Ton und Ton, dazwischen Stille und Pausen. Raum ist wichtig, der Zwischenraum ist es aber noch mehr.“

Den Artikel als PDF finden Sie hier.


© WEGRAZ

Nach dem Entwurf von Zaha Hadid entstand in der Grazer Altstadt ein serviciertes Apartmenthaus für Kurz- und Langzeitgäste. Mit „ARGOS“ setzte die…

Weiterlesen

Unter dem Titel "Light up! Aufstockungen mit Holz" lobt proHolz einen interdisziplinären, internationalen, offenen Studentenwettbewerb zum Thema Bauen…

Weiterlesen

Die Boutique-Messe „HAUS UND WOHNEN“ feiert 25jähriges Jubiläum. Mehr als 150 nationale und internationale Aussteller mit mehr als 500 Marken.

Weiterlesen

Am 14. November 2019 präsentieren vier renommierte Entscheidungsträger ihre Erfahrungen in der analogen/digitalen Projektplanung.

Weiterlesen
© FORSTER

Parking de la Gare, Place Thiers, Nancy / Architektur: AREP, Paris

Weiterlesen

Am 24. September 2019 öffnet Vaillant seine Kundenzentren in Wien, Traun, Graz, Salzburg und Innsbruck für die lange Nacht der Heizung. Besucher…

Weiterlesen
© Nikita Kachanovsky

Am 4. Oktober findet in der Hofburg Vienna das Expertenforum für Trends und Entwicklungen im Bereich Design und Architetkur statt.

Weiterlesen

Am 25. September findet der fünfte österreichische Facility Management-Day der Facility Management Austria und IFMA Austria unter dem Motto…

Weiterlesen
Fotos: VALETTA

Lärm nervt, führt zu Konflikten und macht auf Dauer sogar krank. Jeder Bauteil und jedes Produkt, das speziell in Wohngebäuden den Lärm reduziert,…

Weiterlesen
© Sebastian Andersen, Lightsource Productions, 2019

Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main

Weiterlesen

Termine

In norwegischen Landschaften

Datum: 14. September 2019 bis 19. Januar 2020
Ort: Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main

openBIM-­Praxistage 2019

Datum: 18. September 2019 bis 23. Oktober 2019
Ort: Wien, Graz, Salzburg

„Sorry, the file you have requested does not exist.“

Datum: 21. September 2019 bis 08. November 2019
Ort: Haus der Architektur Graz, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

Neue Architektur in Südtirol – Die Städte

Datum: 27. September 2019 bis 31. Oktober 2019
Ort: Architekturhaus Salzburg, Sinnhubstraße 3, 5020 Salzburg

Gebäude und Umwelt im Wechselspiel

Datum: 07. November 2019
Ort: Julius-Raab-Saal, Wirtschaftskammer Österreich | Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

Alles ist DESIGN 2019

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten