331 Wettbewerbe

Neubau ­Bildungscampus Aron Menczer, 1030 Wien

© Arch. Martin Kohlbauer ZT GmbH
© Arch. Martin Kohlbauer ZT GmbH

Ausloberin: Stadt Wien, vertreten durch Magistrats­abteilung 19 – Architektur und Stadtge­staltung, Niederhofstraße 23, 1120 Wien

Bauherrinnen
Stadt Wien, vertreten durch MA 10 – Wiener Kindergärten, Thomas-Klestil-Platz 11, 1030 Wien, MA 56 – Wiener Schulen, Mollardgasse 87, 1060 Wien, und Magistratsabteilung 13 – Bildung und
außerschulische Jugendbetreuung, Friedrich-Schmidt-Platz 5, 1080 Wien

Verfahrensorganisation und Vorprüfung
ARGEWO – Nikolaus Hellmayr Architektur, Kleine Neugasse 13/7, 1050 Wien

Gegenstand des Verfahrens
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Erlangung eines Lösungsvorschlages für eine gesamtheitliche, integrative Bildungseinrichtung (Bildungscampus) sowie einer Musikschule des Bildungscampus Aron Menczer in Wien 3. Die Bildungseinrichtung besteht aus sechs Bildungsbereichen („BIBER“), die insgesamt einen 14-gruppigen Kindergarten (inkl. drei Kleinkindergruppen), eine 17-klassige, ganztägig geführte Volksschule, elf sonderpädagogische Klassen (Sechs- bis 15-Jährige) inkl. vier basalen Klassen umfassen. Weiters sind in der Bildungseinrichtung Therapieräume, ein Normturnsaal, zwei Gymnastiksäle sowie eine Musikschule untergebracht.

Verfahrensart
Offener, EU-weiter, zweistufiger, in beiden Stufen anonymer Realisierungswettbewerb nach den Bestimmungen des Österreichischen Bundesvergabegesetzes 2006 idgF (BVergG 2006) für den Oberschwellenbereich

1. Preis
Projekt 13
Architekt ­Martin Kohlbauer ZT GesmbH, Düsseldorf/Wien/Berlin/Köln
martinkohlbauer.com

Konsulenten
3:0 Landschaftsarchitektur Gachowetz Luger Zimmermann OG, DI Erich Röhrer, ZFG-Projekt GmbH, KS Ingenieure ZT GmbH

Projektbeurteilung (Auszug aus dem Juryprotokoll)
Städtebauliche Einbindung in die örtlichen Gegebenheiten
Das Projekt zeichnet sich durch eine präzise und in der Baukörperausbildung virtuose Artikulation als öffentliche Einrichtung aus und hebt sich durch sein architektonisches Gesamtkonzept von allen anderen Entwürfen ab. Der vielschichtige Baukörper des kompakten, punktförmigen Haupthauses, begleitet von einem an die Adolf-Blamauer-Gasse angelagerten Annex stellt sich in seiner Gesamtheit als Inbegriff einer offenen Schule dar, bei der die umlaufenden Terrassen nicht nur pädagogisch einen eminenten Mehrwert ergeben, sondern auch ein Zeichen der Öffnung des Campus zum Stadtraum setzen. In diesem Sinne erscheint auch die Anbindung des Areals an den umgebenden öffentlichen Raum, insbesondere den angrenzenden Leon-Zelman-Park sehr gut gelöst. Vor allem ist die Baumsetzung intelligent formuliert und lässt den Übergang zum Leon-Zelman-Park wirksam werden. Eine Fassadenbegrünung wäre entlang der Adolf-Blamauer-Gasse denkbar. Leider werden die Spielobjekte, vor allem für größere Kinder, nicht dargestellt. Die Ausstattung im öffentlichen Raum und in den Grünanlagen muss nachgebessert werden ...

2. Preis
Projekt 18
ZT Arquitectos Lda – Arch. DI ­Thomas Zinterl, Lissabon (E)
zinterl.at
Konsulenten
DI Thomas Proksch – Land in Sicht, KPPK ZT GmbH

3. Preis
Projekt 9
schluder architektur – Arch. DI Michael Schluder, Wien
architecture.at
Konsulenten
Kräftner Landschaftsarchitektur, RWT Plus ZT GmbH, Woschitz Engineering ZT GmbH, brandRat ZT GmbH

Die ausführliche Dokumentation finden Sie in der Ausgabe 331. Zu bestellen unter www.wettbewerbe.cc/abo


Das aut. architektur und tirol – das Tiroler Architekturzentrum im Adambräu in Innsbruck – widmet den Arbeiten des norwegischen Studios Snøhetta eine...

Weiterlesen

Auslober: Landes-Immobilien GmbH, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, vertreten durch das Amt der OÖ. Landesregierung Abteilung Gebäude- und...

Weiterlesen

Leistbaren und zugleich ökologisch und sozial nachhaltigen Wohnraum zur Verfügung stellen zu können, wird für die Wohnbauwirtschaft zu einem kaum mehr...

Weiterlesen

Das war die 21. Internationale Passivhaustagung in Wien.

Weiterlesen

Flächenbefestigungen, seien es Flächen im kommunalen Raum, gewerblich genutzte Flächen oder immer öfter auch Flächen im privaten Wohnumfeld, müssen...

Weiterlesen

Der Einsatz von Krastaler Marmor hat sich in Passage der Wirtschaftskammer Tirol in Innsbruck bewährt.

Weiterlesen

Sie sind gebaut für die Ewigkeit: Koste es, was es wolle, ein Hotel tut alles, um seine Gäste glücklich zu machen.

Weiterlesen

Sein Haus aus feinsten Naturmaterialien wie Stein und Holz zu bauen, war das erklärte Ziel eines privaten Bauherrn in Kärnten.

Weiterlesen
Architektur Projekte

Holzfassade mit Inspiration

Gästehaus mineroom Leoben: Im September 2016 wurde, nach nur elf Monaten Bauzeit, im steirischen Leoben ein Gebäude eröffnet, das nach Angaben der...

Weiterlesen

Naturstein erfreut sich bei einer nachhaltig denkenden Klientel immer größerer Beliebtheit – vor allem im Privatbereich, der immer stärker auf das...

Weiterlesen

PRO NATURSTEIN 2017

LESEN

Sonderausgabe: 50 Interviews - seit 1999

Architekten und Künstler zum Thema Ziegel und Architektur

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten