Thema Architektur
alle Fotos: Wolfgang Simlinger © Bohmann Verlag
Am Podium: Helmut Floegl, Michaela Smertnig, Reinhold Lindner, Anne Mautner Markhof, Helmut Frank, Alfred Graf (v.l.n.r.)
alle Fotos: Wolfgang Simlinger © Bohmann Verlag

Eine neue Denkweise ist gefragt

Leistbaren und zugleich ökologisch und sozial nachhaltigen Wohnraum zur Verfügung stellen zu können, wird für die Wohnbauwirtschaft zu einem kaum mehr bewältigbaren Spagat. Der geförderte Zweiklassen-Wohnbau steht im Raum.

von: Roland Kanfer

Niederösterreich wächst überdurchschnittlich. Entsprechend hoch ist die Wohnbauproduktion der letzten Jahre. Zwischen 2012 und 2016 wurden im Schnitt jährlich 6.146 geförderte Wohneinheiten errichtet, damit liegt das flächenmäßig größte Bundesland um 25 Prozent über dem österreichischen Durchschnitt. Zugleich sind aber die durch die Raumwärme privater Haushalte bedingten CO2-äquivalenten Emissionen um rund 34 Prozent  zurückgegangen, erläuterte Helmut Frank, Leiter der Abteilung Wohnungsförderung der Niederösterreichischen Landesregierung, anlässlich einer vom Architekturjournal wettbewerbe gemeinsam mit der Plattform Bau Massiv im Mai 2017 Podiumsdiskussion, die an der Donau-Universität Krems stattfand.

Doch die EU sieht in der Energierichtlinie für das Jahr 2020 noch strengere Auflagen vor. Neubauten dürfen ab diesem Zeitpunkt nur mehr im Niedrigstenergiestandard ausgeführt werden. Dieser Level bedeutet für die Wohnbauwirtschaft einen Mehraufwand, der die Frage aufwirft, ob die Errichtung von Wohnbauten noch wirtschaftlich darstellbar ist, wie Alfred Graf, Vorstand der gemeinnützigen Donau-Ennstaler Siedlungs AG Gedesag bemerkte.

 

Zu hohe Anforderungen

Ohne Wohnbauförderung wäre es in Niederösterreich bereits jetzt unmöglich zu bauen, sollte das derzeit niedrige Zinsniveau in Bewegung geraten, dann werde auch in diesem Bereich schwierig, so Graf. Er räumt ein, manche Vorgaben der OIB-Richtlinie 6 gar nicht einhalten zu können, etwa jene, wonach eine gemeinsame Heizanlage für drei Wohneinheiten zu errichten ist – was bei Reihenhäusern kontraproduktiv wäre. Und die Zwangsbelüftung, die auch im Sommer läuft, würde eine höhere technische Ausstattung notwendig machen.

Unter dem Strich: Nachhaltigen, ökologischen und zugleich leistbaren Wohnraum zu bauen, werde immer schwieriger, so Graf. Dazu kam ein interessanter Beitrag aus dem Publikum: Würde die „Graue Energie“, also jene Energiemenge, die für Herstellung, Transport und Entsorgung von Baumaterialien und technischer Gebäudeausrüstung benötigt wird, ebenfalls in die Nachhaltigkeitsberechnung einbezogen, würde sich die Frage stellen, ob zusätzliche Dämmschichten an den Fassaden noch sinnvoll seien.

 

Klimaadaptive Technologien

Ziel der am Wohnbau beteiligten Protagonisten sollte es sein, nachfolgenden Generationen den gleichen Standard bieten zu können wie der heutigen, meinte Helmut Floegl, Leiter des Zentrums für Immobilien- und Facility Management an der Donau-Universität Krems. Nachhaltigkeit bedeute, ein Gebäude als Ganzes zu sehen und auch die Nutzungsprozesse und den sozialen Wandel – Stichwort Paare ohne Kinder – mit einzubeziehen. Dazu seien ein Paradigmenwechsel in der Planung und eine neue Denkweise notwendig, die Nutzer müssten aktiv am Planungsprozess teilhaben, so Floegl.

Michaela Smertnig vom Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich plädierte für den Einsatz „klimaadaptiver Technologien“, um sich an den Klimawandel im Gebäudebereich strategisch anzupassen. Dazu gehörten multifunktionale Gebäudehüllen zur Vermeidung sommerlicher Überwärmung inklusive Fassadenbegrünungen ebenso wie die Nutzung von Verdunstungskälte, Lüftung ohne Lüftungsanlagen, Bauteilaktivierung und auch Regenwassermanagement im Gebäude.

 

Wohnbau in zwei Kategorien 

Nachhaltigkeit aus Sicht der Architektur bedeutet für die Architektin Anne Mautner Markhof, Vorsitzende der Gestaltungsbeiräte Niederösterreich und Krems, vor allem qualitätsvolle Planung. Nutzungsflexibilität, Barrierefreiheit sowie Materialeinsatz – Stichwort Recyclingbaustoffe – seien Aspekte, die ebenfalls in den Beiräten relevant sind.

Nicht vergessen werden darf neben der Ökologie und der gestalterischen Qualität ein wesentlicher Aspekt beim Thema Nachhaltigkeit: die soziale Komponente. Tania Berger vom Department für Migration und Globalisierung der Donauuni Krems berichtete von Energiearmut, die es selbst in Krems gebe. Was Gedesag-Vorstand Alfred Graf dazu bewog, ein in der Wohnbaubranche viel diskutiertes Thema aufs Tapet zu bringen: den sozialen Wohnbau in zwei Kategorien. Ob es auf Dauer wirklich vertretbar sei, hochqualitativen geförderten Wohnbau weiter zu subventionieren, damit die Bauträger ihre Mietpreise auf 300 Euro drücken können – oder der aus seiner eigenen Praxis feststellbaren großen Nachfrage nach billigen Wohnungen aus dem Altbestand mit 3,75 Euro pro Quadratmeter nachzukommen. „Wir gehen der gesellschaftlichen Diskussion aus dem Weg“, so Graf über die Tatsache, dass sich ein großer Teil der Bevölkerung mehr nicht leisten könne. 

Bilder der Podiumsdiskussion

 
 

Das aut. architektur und tirol – das Tiroler Architekturzentrum im Adambräu in Innsbruck – widmet den Arbeiten des norwegischen Studios Snøhetta eine...

Weiterlesen

Auslober: Landes-Immobilien GmbH, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, vertreten durch das Amt der OÖ. Landesregierung Abteilung Gebäude- und...

Weiterlesen

Ausloberin: Stadt Wien, vertreten durch Magistrats­abteilung 19 – Architektur und Stadtge­staltung, Niederhofstraße 23, 1120 Wien

Weiterlesen

Das war die 21. Internationale Passivhaustagung in Wien.

Weiterlesen

Flächenbefestigungen, seien es Flächen im kommunalen Raum, gewerblich genutzte Flächen oder immer öfter auch Flächen im privaten Wohnumfeld, müssen...

Weiterlesen

Der Einsatz von Krastaler Marmor hat sich in Passage der Wirtschaftskammer Tirol in Innsbruck bewährt.

Weiterlesen

Sie sind gebaut für die Ewigkeit: Koste es, was es wolle, ein Hotel tut alles, um seine Gäste glücklich zu machen.

Weiterlesen

Sein Haus aus feinsten Naturmaterialien wie Stein und Holz zu bauen, war das erklärte Ziel eines privaten Bauherrn in Kärnten.

Weiterlesen
Architektur Projekte

Holzfassade mit Inspiration

Gästehaus mineroom Leoben: Im September 2016 wurde, nach nur elf Monaten Bauzeit, im steirischen Leoben ein Gebäude eröffnet, das nach Angaben der...

Weiterlesen

Naturstein erfreut sich bei einer nachhaltig denkenden Klientel immer größerer Beliebtheit – vor allem im Privatbereich, der immer stärker auf das...

Weiterlesen

PRO NATURSTEIN 2017

LESEN

Sonderausgabe: 50 Interviews - seit 1999

Architekten und Künstler zum Thema Ziegel und Architektur

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten